Korfu – Grüne Insel

Korfu, auch bekannt als Kérkyra, ist die zweitgrößte der Ionischen Inseln. Wegen ihrer – für griechische Verhältnisse – üppigen Vegetation wird Korfu auch „grüne Insel“ genannt: Olivenhaine, Weingärten, Obstfelder und Pinien prägen die Landschaft. Romantische Buchten und lange Sandstrände sowie antike Sehenswürdigkeiten machen Korfu zu einem der schönsten Urlaubsziele in Griechenland.

Geschichte und Mythologie Korfus

Bis vor etwa 9000 Jahren, als der Meeresspiegel anstieg, war Korfu mit dem griechischen Festland verbunden. Bereits in der Jungsteinzeit siedelten auf der Insel Jäger und Sammler. Im 8 Jahrhundert vor Christus kamen die Griechen, später hinterließen unter anderem die Römer, Venezianer und Türken ihre Spuren. Korfu spielte eine bedeutende Rolle in der griechischen Mythologie. Ursprünglich als Scheria bekannt, wurde die Insel nach der Nymphe Gorgyra (auch Kérkyra) benannt, die vom Meeresgott Poseidon hierher gebracht wurde. In Homers berühmten Epos, der Odyssee, war Korfu der letzte Stop auf Odysseus‘ Heimreise.

Sehenswürdigkeiten

Korfu-Stadt, die Unesco-gelistete Hauptstadt der Insel, gilt mit ihrem venezianischen Flair als eine der schönsten Städte Griechenlands. Hier finden sich eine Vielzahl an Sehenswürdigkeiten. Etwa 4 Kilometer außerhalb von Korfu-Stadt befindet sich auf der Halbinsel Kanoni die antike Stadt Paleopolis. Im Schatten der Kiefern und Olivenbäume können Sie hier entspannt zwischen den Ruinen umher spazieren, die mehrere Jahrhunderte und Erobererdynastien umspannen. Ebenfalls in der Nähe der Hauptstadt befindet sich das Archilleion, eine der beliebtesten Sehenswürdigkeiten Korfus. Sein Bau wurde 1890 von der österreichischen Kaiserin Elisabeth I., auch bekannt als Sissi, in Auftrag gegeben und vom italienischen Architekten Raffaele Carito im pompejischen Stil errichtet. Bis zu ihrem Tod im Jahr 1898 besuchte Sissi das Archilleon regelmäßig.

Korfu Stadt

Korfu Stadt © [email protected]

Natur und Erholung

Bei der Besteigung des 910 Meter hohen Pantokrator im Nordosten der Insel können Wanderer die einzigartige Natur Korfus erkunden. Auf dem Gipfel angelangt, wird man bei guter Sicht mit einem herrlichen Ausblick bis nach Albanien oder zum griechischen Festland belohnt. Unterwegs kann ein altes Kloster aus dem 17. Jahrhundert besichtigt werden. Neben den landschaftlichen und kulturellen Reizen der Insel gibt es zahlreiche Strände und idyllisch gelegene Buchten zu entdecken. Dabei finden Sonnenanbeter und Wasserratten garantiert ihren Lieblingsstrand: Während es Wassersportler vor allem nach Kávos und Dassia zieht, eigenen sich die ruhigen Sandstrände Acharávi und Róda im Norden der Insel perfekt für Familien mit Kindern. Die berühmte Bucht von Paleokastritsa zieht Taucher, Schnorchler, Wanderer und Kulturfreunde gleichermaßen an.

Ustka – Geheimtipp in Polen

Schönste Urlaubsziele in Polen: Ustka

Ustka © fenek [email protected]

Ustka ist eines der größten Seebäder an der polnischen Küste. Die Strände, die sich bis zu den Wanderdünen im nahe gelegenen Slowinski Nationalpark erstrecken, gehören zu den breitesten und schönsten der gesamten Ostseeküste. Bei deutschen Touristen gilt Ustka noch als Geheimtipp. Mit großem Aufwand wurde die Altstadt mit ihren hübschen Fischerhäusern saniert, auch das Hotelangebot wurde ausgebaut.

Historisches

Ustka, das frühere Stolpmünde, war im frühen 14. Jahrhundert als Hafen der nahe gelegenen Stadt Stolp entstanden und gehörte bald darauf der Hanse an. Seit mehr als 150 Jahren ist Ustka ein beliebtes Seebad, unter anderem hatte der ehemalige Reichskanzler Otto von Bismarck hier sein Sommerdomizil. Seine Villa besteht bis heute. Breite, saubere Sandstrände im Westen und bewaldete Dünen im Osten locken bis heute viele Badegäste an.

Sehenswürdigkeiten in Ustka

In der Altstadt rund um den romantischen Kapitänswinkel finden sich stattliche Villen, historische Fachwerkhäuser und alte Fischerhütten. Ein touristischer Anziehungspunkt ist die Hafeneinfahrt mit ihren beiden langen Molen.

Neben der östlichen Mole erhebt sich der 1871 errichtete Leuchtturm. In einem der historischen Speicher stellt die Baltische Kunstgalerie Werke zeitgenössischer Maler und Bildhauer aus.

Rund um den Hafen, in der Altstadt, entlang der Promenade sowie im Kurviertel gibt es zahlreiche Cafés, urige Tavernen und gute Restaurants. Hierhin zieht es an den Wochenenden auch viele Tagesgäste aus Słupsk.

Aktivitäten

Vom Hafen können Besucher mit Piratenschiffen in See stechen und Fischerboote laden zum Angeltörn ein. Eine Fähre verbindet Polen im Sommer mit Bornholm. Auf dem Ostseeradweg zwischen Ustka und dem 16 Kilometer entfernten Ferienort Rowy können Aktivurlauber in die Pedale treten. Die gut ausgebaute Strecke führt über einen alten Bahndamm. Rowy bildet den westlichen Eingang zum Slowinski Nationalpark mit seinen bis zu 50 Meter hohen Wanderdünen, die sich Besucher nicht entgehen lassen sollten.

Ziele in der Umgebung

Slowinski Nationalpark © neil [email protected]

Landeinwärts lockt das „karierte Land“ – so genannt, weil die Dörfer von Fachwerkarchitektur geprägt sind. Hauptstadt des „karierten Landes“ ist Swołowo. Dort beherbergt eines der schönsten Gehöfte der Region, der Albrecht-Hof, ein sehenswertes Museum über das pommersche Dorfleben. Unweit davon liegt Dolina Charloty mit einer großen Freilichtbühne, auf der im Sommer zahlreiche Rockkonzerte stattfinden. Auch Słupsk, das ehemalige Stolp, verfügt über zahlreiche touristische Sehenswürdigkeiten, darunter das frühere Schloss der Pommerschen Herzöge und die heute als Galerie genutzte „Hexenbastei“.

Weitere Tipps für Ustka:

  • Als das beste Fischrestaurant der Stadt gilt das Kapitańska, ul. Dąbrowszczakowa 1
  • Entdecken Sie den Stolpmünder Wald auf einer 25 Kilometer langen Radtour
  • Im nahe gelegenen Vogelschutzgebiet am Modła-See bei Duminowo können Sie Fischotter, Kreuzottern und Nerze beobachten

Kroatien – Schöne an der Adria

Schönste Urlaubsziele: Kroatien

Dubrovnik © [email protected]

Nicht ohne Grund ist Kroatien eines der beliebtesten Urlaubsziele Europas. Die abwechslungsreiche Adriaküste mit ihren schönen Buchten und malerischen Stränden zieht jedes Jahr unzählige Touristen in den Bann. Allein die mehr als 1000 Inseln vor der kroatischen Küste sind eine Attraktion für sich. Einige der Inseln sind unbewohnt, andere wiederum verfügen über eine moderne touristische Infrastruktur. Doch nicht nur Sonne, Strand und Meer machen Kroatien zu einem Urlaubsziel der Extraklasse. Der landschaftliche Reichtum des Landes und sehenswerte Städte wie Zagreb, Split und Dubrovnik sind für Reisende nicht minder attraktiv.

Kvarner Bucht

Das Land mit seinen etwa 4,4 Millionen Einwohnern besitzt stattliche 5.835 Kilometer Mittelmeerküste – die Inseln eingerechnet. An der Küste befinden sich auch die schönsten Urlaubsziele Kroatiens. Im Westen liegt die größte Halbinsel der Adria: Istrien. Hier finden sich historische Küstenstädte wie das malerische Poreč und Pula mit seinem großen Amphitheater aus römischer Zeit. Östlich von Istrien erstreckt sich die große Kvarner Bucht mit beliebten Urlaubsinseln wie Krk und Cres, die schon von jeher für den Tourismus eine wichtige Rolle spielten. Die Küstenregion ist für seine zahlreichen historischen Kirchen, Burgen und Paläste bekannt. Doch auch das bergige Hinterland lohnt ausgedehnte Entdeckungstouren. Ein besonders interessantes Urlaubsziel ist der Nationalpark Plitvicer Seen. Sechzehn kristallklare Seen, die miteinander über natürliche Karststufen und Wasserfälle verbunden sind, zeichnen dieses einmalige UNESCO-Weltnaturerbe aus. Auch ein Abstecher zu den grandiosen Wasserfällen im Nationalpark Krka bietet unvergessliche Erlebnisse.

Dalmatinische Küste

Weitere beliebte Urlaubsziele liegen an der dalmatinischen Küste. Diese einzigartige Landschaft mit ihren weißen Kiesstränden und zahllosen winzigen Inseln hat sich trotz der vielen Besucher seinen ursprünglichen Charakter weitgehend erhalten können. Doch nicht nur Badeurlauber und Wassersportler kommen voll auf ihre Kosten. Kleine malerische Fischerdörfer und historische Städte wie Split und das weltberühmte Dubrovnik, das von George Bernard Shaw einmal als „Paradies auf Erden“ bezeichnet wurde, eröffnen zahlreiche Ausflugsmöglichkeiten. Darüber hinaus laden die Mittelgebirgslandschaften in Mittelkroatien und das im Osten zwischen den großen Flüssen Save und Drau gelegene Slawonien zu spannenden Entdeckungen ein.

Die Türkische Riviera

Schönste Urlaubsziele: Türkische Riviera

© Panegyrics of [email protected]

Die türkische Riviera umfasst die große Bucht von Antalya und reicht von Kemer im Westen bis zum Kap Anamur östlich von Alanya. Die natürliche und kulturelle Vielfalt sowie die tollen Bademöglichkeiten machen diesen Küstenabschnitt zu einem der beliebtesten Urlaubsziele nicht nur der Türkei, sondern im gesamten Mittelmeerraum. Das milde Klima und angenehme Wassertemperaturen vom Frühjahr bis in den November ermöglichen ganzjährig einen Urlaub in der Region.

 

Schöne Urlaubsziele an der Türkischen Riviera

Die bekanntesten Urlaubsziele entlang der türkischen Riviera sind Kemer, Antalya, Belek, Side und Alanya. Eine Vielzahl von Hotels aller Kategorien bietet Gästen erholsame Tage an den herrlichen Stränden und dem türkisblauen Wasser des Mittelmeers. An und im Wasser können nach Herzenslust die verschiedensten Aktivitäten ausgeübt werden, denn das Angebot ist vielfältig. Eine besonders reizvolle Art, die türkische Riviera zu entdecken, ist die „Blaue Reise“: Auf der mehrtägigen Segeltour von Antalya bis Kas erschließen sich Buchten, die auf dem Landweg kaum zu erreichen sind.

Sehenswürdigkeiten

Nicht nur die herrlichen Bademöglichkeiten machen die Südküste der Türkei zu einem begehrten Urlaubsziel. In der Region können auch beeindruckende Zeugnisse der jahrtausendealten Geschichte besichtigt werden. In Aspendos steht das am besten erhaltene Amphitheater der Welt, das auch heute noch für Aufführungen genutzt wird. Weitere antike Stätten befinden sich in Side, Perge, Phaselis und Termessos. Beliebte Ausflüge führen nach Manavgat, wo Bootstouren zum Wasserfall unternommen werden können. Ein eindrucksvolles Naturschauspiel gibt es im Olympos-Nationalpark zu bewundern. Hier brennt das ewige Feuer der Chimaera, das für Seefahrer in früheren Jahrhunderten ein wichtiger Orientierungspunkt war. Nicht versäumt werden sollte ein Bummel durch die Altstadt von Antalya, wo sich ein Besuch auf dem Basar und dem berühmten Uhrturm lohnen

Die schönsten Strände

Urlaub und Strand sind in unserer Vorstellung oft eng miteinander verknüpft. Kein Wunder – wo, wenn nicht am Strand, kann man sich am besten vom Alltagsstress erholen. Kommen Sie mit auf eine virtuelle Reise zu den schönsten Stränden der Welt, vielleicht findet sich in unserer Top 10 auch Ihr Traumstrand.

Tulum, mexiko

Die Top 10 der schönsten Strände der Welt: Tulum

© dMap Travel [email protected]

Ganz vorn mit dabei ist der Naturstrand Tulum an der mexikanischen Riviera Maya. Hier gibt es keinerlei Bausünden, die die Naturidylle trüben könnten. Stattdessen liegen direkt hinter dem Strand die berühmten Maya-Ruinen von Tulum. Vor solch historischer Kulisse lässt es sich im weißen, feinen Sand und im glasklaren Wasser prima entspannen.

 

 

Koh Nangyuan, Thailand

Traumstrände gibt es in Thailand viele, doch der Strand auf der kleinen Insel Koh Nangyuan gehört sicherlich zu den schönsten. Er kann nur per Katamaran von der benachbarten Insel Koh Samui aus erreicht werden kann. Die etwa 90-minütige Fahrt lohnt sich, denn eine traumhafte Bucht mit Sandbänken wartet auf ihre Entdeckung.

Es Trenc, Mallorca

Der Naturstrand Es Trenc im Süden Mallorcas (Colonia de Sant Jordi) kann locker mit der Karibik mithalten. Das türkis-blaue Wasser und der Pinienwald im Hintergrund verwandeln diesen Traumstrand in eine wahre Naturidylle. Aufgrund zahlreicher Sandbänke kann man sogar in etwa 200 Meter Entfernung vom Strand noch gut stehen.

Waikiki Beach, hawaii

Einer der wohl bekanntesten Strände der Welt ist der Waikiki Beach im Surferparadies Hawaii. Zwar ist oft viel los, als Urlauber kann man hier aber das hawaiianische Lebensgefühl geradezu aufsaugen. Die Sonnenuntergänge an diesem Strand bieten ein unvergessliches Naturschauspiel.

Corralejo, fuerteventura

Der Süden der Kanareninsel Fuerteventura ist für seine kilometerlangen Traumstrände bekannt. Ein echtes Highlight ist aber der Traumstrand Playa Corralejo im Norden der Insel. Um zum Strand zu gelangen, muss erst ein Fußmarsch durch die Dünen zurückgelegt werden. Belohnt wird man mit einem menschenleeren Strand, der zu den schönsten Europas zählt.

Navagio Beach, zakynthos

Die Top 10 der schönsten Strände der Welt: Navagio Beach

© Ghost of [email protected]

Der Navagio Beach auf der griechischen Insel Zakynthos ist völlig unbebaut und lässt mit seinem rostigen Schiffswrack Abenteuerstimmung aufkommen. Eingerahmt wird dieser Traumstrand von einem imposanten Felsvorsprung. Das ruhige Meer bietet ideale Bedingungen für urlaubsreife Familien.

Anse Source d’Argent, Seychellen

Der Begriff Traumstrand weckt fast schon klischeehafte Karibik-Vorstellungen. Der Strand Anse Source d’Argent auf den Seychellen kann diese Klischees aber voll und ganz erfüllen. In kleinen Nischen kann man zwischen Felsen eine unbeschwerte Zweisamkeit genießen.

Dominicus beach, Dominikanische Republik

Natürlich darf ein Karibikstrand in der Top 10 nicht fehlen. Der Dominicus Strand in der Dominikanischen Republik erfüllt alle Kriterien, die einen Traumstrand ausmachen. Der feine, weiße Sand und das seichte, kristallklare Wasser laden zur Entspannung ein.

Brač, kroatien

Auf der Insel Brač im beliebten Urlaubsland Koratien befindet sich Zlatny Rad, das „Goldene Horn“. Je nach Meeresströmung richtet sich die Spitze des „Horns“ mal nach links, mal nach rechts aus. Urlauber finden gute Bedingungen zum Schnorcheln und Tauchen vor.

Son Saura, menorca

Son Saura auf der Mittelmeerinsel Menorca erreicht man nach einer etwa einstündigen Wanderung entlang der Küste auf dem geschichtsträchtigen Pferdeweg (Camí de cavalls). Der Weg lohnt sich, denn man wird mit einem abgelegenen und ruhigen Strand belohnt, der flach abfällt und dessen Pinienwald im Hintergrund sofort ein Gefühl der Entspannung aufkommen lässt.

 

 

Welcher ist Ihr Traumstrand? Hinterlassen Sie einen Kommentar.

Der Gardasee

Die schönsten Reiseziele in Italien: Gardasee

Lago di Garda © Leo-setä@flickr

Der Gardasee, eingebettet zwischen schroffen Berghängen und üppiger Vegetation, zählt zu den attraktivsten Reisezielen in Italien. Zypressen, Olivenbäume und Palmen säumen das Ufer. Wegen des milden Klimas ist der Gardasee auch bei älteren Menschen sehr beliebt. Günstige Windverhältnisse wiederum sind verlockend für Surfer und Segler.

Ein Ausflug auf dem See

Den besten Eindruck von der Umgebung des Gardasees erhalten Sie bei einem entspannten Ausflug auf einer der Fähren, die alle wichtigen Urlaubsziele miteinander verbinden. Die beliebten Urlaubsorte Riva, Malcesine, Limone und Desenzano bieten an breiten Sandstränden, romantischen Buchten und felsigen Küstenabschnitten erholsame Badetage. Viele Hotels am Gardasee verfügen über ein ausgewogenes Wellness-Angebot. Auch Shoppen können Sie nach Herzenslust: dekorative Geschäfte bieten italienische Mode, Dekoartikel und Schmuck an. Auch Lebensmittel aus der Gardasee-Region wie eingelegte Oliven, Käse oder Wein sind ein beliebtes Mitbringsel.

Der Gardasee für Aktivurlauber

Die atemberaubende Kulisse und üppige Naturlandschaften rund um den Gardasee laden zu Bergwanderungen ein. Auch Radsportler wählen die facettenreichen Orte am Gardasee gern als Urlaubsziele. Mountainbike-Touren durch Gebiete mit Überraschungseffekt sind die Belohnung. Kletterprofis können sich an den steilen zerklüfteten Berghängen ausprobieren.

Der vornehme Süden

Die südliche Gardasee-Region gilt als exklusives Terrain. Alte Römervillen und Herrenhäuser mit prachtvoll blühenden Gärten und Parks sind die perfekte Gemälde-Vorlage. Insbesondere der Ort Bardolino mit seinem gleichnamigen Wein hat viele Freunde. Traditionelle Weingüter laden ein zur Weinprobe mit Leckereien aus der Region. Probieren Sie Weine direkt beim Winzer in geselliger Runde. Sie können auch auf einem Weingut übernachten. Weingutbesitzer bieten Führungen durch die Weinhänge an und mit ein wenig Glück erleben Sie am Gardasee eines der typischen italienischen Weinfeste.

Die schönsten Städte

Jede Stadt ist einzigartig, doch nur wenige versprühen solch einen besonderen Charme wie die Metropolen in unserer Top 10 der schönsten Städte der Welt

Paris

Die Hauptstadt Frankreichs ist in Top 10-Listen oft ganz vorn mit dabei. Im Gegensatz zu anderen Weltstädten verzichtet Paris im Zentrum auf glänzende Hochhäuser und pflegt ihren eleganten Stil mit bildschönen Altbauten, gemütlichen Cafés, Prachtboulevards und Parks, alles überragend der Eiffelturm. Die vorteilhafte Lage an der Seine sorgt für schönen Panoramen.

San Francisco

Nicht allein der Mythos der Golden Gate Bridge macht San Francisco zum Anziehungspunkt. Die schönste Stadt der USA hat wie alle amerikanischen Städte ihre Hochhaus-Skyline an der Bay. Eine Fahrt mit den alten Cable Cars, vorbei an prachtvollen Häusern im viktorianischen Stil, bleibt unvergesslich.

Zürich

Zürich verdient schon wegen ihrer attraktiven Lage am See ihren Platz in den Top 10 der schönsten Städte. Der Fluss Limmat verleiht der sehenswerten Altstadt ihr besonderes Flair. Sehenswert sind auch die Kunstmuseen sowie die elegante Shoppingmeile an der Bahnhofstraße.

Berlin

Eine der zweifellos aufregendsten Städte der Welt ist Berlin. Das Stadtbild ist durchmischt, neben prachtvollen Altbauten und mondänen Jugendstil-Villen am Wannsee gibt es auch viel moderne Architektur. Berlin besticht durch seine kulturelle Vielfalt und die Fülle an Angeboten. Die multikulturelle und tolerante Atmosphäre machen Berlin so beliebt und einzigartig.

Vancouver

Wie ein Gemälde mutet die beeindruckende Skyline Vancouvers an, die im Vordergrund vom Pazifik und im Hintergrund vom beeindruckenden Bergpanorama eingerahmt wird. Beim Spaziergang durch Vancouvers Straßen begegnen Ihnen Sehenswürdigkeiten wie der legendäre Waterfront Bahnhof.

Kapstadt

Kapstadt wird ebenfalls häufig in den Top 10 der schönsten Städte erwähnt. Spätestens, wenn Sie einmal vom Tafelberg auf die bunte Stadt und das Meer hinab geschaut haben, erklärt sich diese Faszination. Bunte Märkte und Häuser im Kolonialstil runden das Bild von Kapstadt ab.

Rom

Rom gehört zu den geschichtsträchtigsten Städten der Welt. Das Colosseum sowie die spanische Treppe sind die wohl bekanntesten Sehenswürdigkeiten. Am Trevi-Brunnen helfen Sie Ihrem Glück mit einer Münze nach und selbstverständlich gehören der Petersplatz und der Dom zum römischen Pflichtprogramm.

St. Petersburg

St. Petersburg, Russland

© [email protected]! @flickr

Leben und sehen Sie den Glanz der Stadt St. Petersburg, die auch das Venedig des Ostens genannt wird. Prachtbauten mit goldenen Kuppeln und wertvolle Kunstschätze finden Sie überall in der Stadt. Die historische Peter-Paul-Festung vermittelt einen Eindruck von der Geschichte.

Rio de Janeiro

Im Gesamtbild ist Rio de Janeiro das Highlight der schönsten Weltstädte. Der breite Strand und vor allem das Meer mit den unzähligen vorgelagerten Inseln zeigen, wie reich die Natur Brasilien ausgestattet hat. Der Blick auf die Stadt vom Zuckerhut oder Corcovado versetzt jeden Betrachter in Verzückung.

Lissabon

Weiße Häuser mit roten Dächern wohin das Auge reicht –  die Hauptstadt Portugals ist eine ideale Gemäldevorlage. Prachtvolle Paläste, imposante Kirchen und Bauwerke sowie unzählige Museen katapultieren Lissabon zusätzlich in die Top 10 der schönsten Städte. Die Ober- und Unterstadt werden durch historische Straßenbahnen miteinander verbunden.

Urlaubsziel Griechische Inseln

Wie viele griechische Inseln es genau gibt, ist nicht bekannt. Mehrere tausend sollen es sein. Die Inselwelt Griechenlands umfasst etwa 80 Prozent der Gesamtfläche des Landes. Weit verstreut liegen sie in der Ägäis und im Ionischen Meer. Die Strecke zwischen der Insel Othoni im äußeren Westen und dem kleinen Kastelorizo, nahe der türkischen Küste, misst etwa 1000 Kilometer. Das sind Entfernungen, die die Irrfahrten des Odysseus verständlicher machen.

„Inselhopping“

Etwa 100 griechische Inseln sind bewohnt. Viele von ihnen sind Urlaubsziele, auf denen das entspannte mediterrane Leben seinen gewohnten Lauf nimmt. Inselhopping nennt sich etwas respektlos eine Entdeckungsreise durch das Gewirr der griechischen Inseln. Heute ist das auch mit dem Flugzeug möglich. Doch wer Griechenland mit allen Sinnen erfahren will, der reist mit dem Boot. Besonders die nächtlichen Fahrten über das stille Meer sind ein zeitloses Abenteuer von hoher Intensität.

Santorin

Einige griechische Inseln sind inzwischen etablierte Urlaubsziele, die ihr Stammpublikum gefunden haben. Santorin ist die Lieblingsinsel der Fotografen und Esoteriker. Die karge Vulkaninsel gilt als ein Teil des versunkenen Königreiches Atlantis. Wuchtig wie ein urtümlicher Gesteinsbrocken liegt sie in der blauen Ägäis. Die traditionellen blau-weißen Häuser dominieren das Gesamtbild der Insel und machen sie zur Postkartenidylle.

Mykonos und kos

Ganz anders ist die Atmosphäre auf der Kykladeninsel Mykonos. Hier treffen sich in den Sommermonaten die jungen, partyfreudigen und gut betuchten Urlauber. Tagsüber zeigen sie sich am Strand und in der Nacht wird gefeiert. Bars, Restaurants und Diskotheken gibt es in großer Zahl. Ähnlich beliebt beim breiten Publikum ist die Dodekanes-Insel Kos, auch sie bietet ein breitgefächertes Unterhaltungsprogramm. Doch auch kulturhistorisch Interessierte wird die Insel begeistern: Seit der Antike besiedelten wechselnde Eroberer Kos. Die Spuren der Dorer und Syrier, Johanniter und Osmanen finden sich bis heute überall auf der Insel.

Planen Sie eine Reise auf die Griechischen Inseln und suchen Anregungen? Oder haben Sie Geheimtipps, die Sie teilen wollen? Nutzen Sie die Kommentarfunktion, um sich auszutauschen.