Tasmanien – Schöne Wilde

Tasmanien, 240 Kilometer vor der Südküste Australiens, ist eine Insel von wilder Schönheit, aber auch einer bewegten Vergangenheit. Festlandbewohner verhöhnten Tassie, wie Tasmanien auch genannt wird, einst als verschlafen und hinterwäldlerisch. Inzwischen kommen nicht nur Australier gern hierher.

Wineglass Bay, Tasmanien

Wineglass Bay © Andrea [email protected]

Bewegte Vergangenheit

Tasmanien wurde vor etwa 35.000 Jahren besiedelt, als die Insel noch mit dem australischen Festland verbunden war. Schätzungen zufolge lebten bei Ankunft der Briten, die Tasmanien ab Beginn des 19. Jahrhunderts als Strafkolonie nutzten, 3000-5000 Aborigines auf der Insel. Von den Siedlern wurden sie in der Folge grausam unterdrückt und verfolgt. Im Jahr 1876 starb die letzte vollblütige tasmanische Aborigine. Die heutigen Nachkommen sind eine Mischung aus Ureinwohnern und Europäern. Zeugnisse der Kultur der Ureinwohner finden sich unter anderem in zahlreichen Felsmalereien.

Wilde Schönheit

Tasmanien eine Insel mit größtenteils unberührter, abwechslungsreicher Natur. Nur knapp 500.000 Menschen leben hier. Mehr als 20 Prozent der Landschaft gehören zum Weltnaturerbe und fast ein Drittel des gesamten Areals ist als Naturschutzgebiet ausgewiesen. Die gemäßigten Regen- und Eukalyptuswälder, Hochebenen, weiten Heide- Moor- und Dünenlandschaften und unberührten Sandstrände erinnern eher an Neuseeland als das australische Festland. Die Flora und Fauna ist mit der Australiens vergleichbar, doch sind aufgrund der langen Isolation immerhin 20 Prozent der Arten endemisch, das heisst, sie kommen nirgendwo sonst vor. Seit der Ankunft der Europäer sind in Tasmanien etwa 30 Tier- und Pflanzenarten ausgestorben. Unter ihnen war der bekannte Tasmanische Tiger, dessen letztes Exemplar im Jahr 1936 in einem Zoo verstarb. Heute stehen über 600 verschiedene Tier- und Pflanzenarten auf der Liste der gefährdeten Spezies. Einer von ihnen ist der Tasmanische Teufel, der mit etwas Glück in der Natur gesichtet werden kann.

Sehenswürdigkeiten in Tasmanien

Tasmanien ist vor allem ein Paradies für Outdoorfans und Aktivurlauber. Die abwechslungsreiche Natur kann am besten beim Wandern, Radfahren oder Kayaking erkundet werden. Ein Höhepunkt ist der Freycinet National Park mit der berühmten Wineglass Bay. Kennern gilt der Strand als einer der schönsten weltweit. In der ehemaligen Strafkolonie Port Arthur, einem weiteren Highlight Tasmaniens, können Besucher viel über die bewegte Geschichte der Insel erfahren. Auch die beiden größten Städte – Launceston und die Hauptstadt Hobart – sind einen Besuch wert. Hier finden Besucher alle Annehmlichkeiten einer Großstadt, das alles jedoch beschaulicher und weniger prätentiös als auf dem australischen Festland. Während Hobart die kosmopolitischere der beiden Städte ist, lockt Launceston mit einer aufregenden Mischung aus viktorianischer und Art Deco-Architektur.

Die schönsten Urlaubsziele in Ozeanien

Blue water and beach - Whitsunday Islands © by brewbooks

Ozeanien verspricht, wovon viele träumen: Sonne, Strand und Exotik. Ozeanien umfasst neben den unzähligen kleinen Inselgruppen des Pazifiks auch Australien und Neuseeland und bietet daher eine unvergleichliche Vielfalt. Endlose Sandstrände, wilde Natur und fremde Kulturen – in Ozeanien findet sich für jeden ein passendes Urlaubsziel.

Australien und Neuseeland – Kultur und Natur Entdecken

Australien und Neuseeland sind durch ihre internationalen Flughäfen besonders gut zu erreichen und bieten sowohl Naturfreunden als auch Kulturliebhabern ausreichend Abwechslung. Metropolen wie Sydney, Melbourne, Auckland und Wellington besitzen nicht Weiterlesen